STERIS Deutschland GmbH

30.01.2020 - 11:30 Uhr | Raum 4 - Session 114
Materialschleusen mit integriertem „Closed Loop VHP-Prozess“

  • VHP-Schleusen mit 3-6m³ Reinraumvolumen
  • ohne Kondensation geeignet für elektronische Geräte
  • integrierten katalytischen H2O2-Gasabbau
  • Reinraumqualität durch integrierte Partikel-Absaugung
Materialschleusen mit integriertem „Closed Loop VHP-Prozess”  
 

Materialschleusen mit integriertem “Closed Loop VHP®-Prozess” sind speziell konstruiert für Kunden in der pharmazeutischen Industrie mit GMP-Anforderungen bezüglich der Bio-Dekontamination von Materialien vor dem Einschleusen in den Reinräume aus Bereichen einer geringeren Klasse Das System wurde entwickelt und wird hergestellt mit den nachfolgend aufgeführten Eigenschaften:
 

EIGENSCHAFTEN & VORTEILE
 
Die Dekontamination von Materialien & Geräten kann durch den patentierten trockenen VHP-Prozess mit verdampftem Wasserstoffperoxid „Vaporized Hydrogen Peroxide“ (VHP®) bei validierbarer 6-log Reduktion erfolgen (6-log Reduzierung einer bekannten Sporenpopulation Geobacillus stearothermophilus). Dieser trockene VHP-Prozess ist sogar geeignet zur Dekontamination von elektronischen Geräten, wie z.B. Laptops.

Der VHP-Prozess mit geschlossenem Kreislauf und integriertem H2O2-Platin-Katalysator fordert nicht mehr Materialschleusen an die bauseitige Lüftungsanlage anzuschließen. Das H2O2 wird unabhängig katalytisch abgebaut in einem integrierten geschlossenen Kreislauf. 

Es gibt keine toxischen Rückstände, sondern nur die Bestandteile Wasser und Sauerstoff.

Ein vollständiger Zyklus kann in weniger als 90 Minuten bei einer 6m³ Kammer erfolgen. Die Oberflächendekontamination und H2O2-Absaugung erfolgen in sehr kurzer Zeit, ohne dass dazu die Lüftungsanlage des Gebäudes erforderlich ist.
 
Eine integrierte Partikelreduzierung ist Standardbestandteil des VHP-Dekontaminationszyklus.

Optional kann eine Partikelmessung in der Kammer erfolgen, um die Integrität des höher klassifizierten Reinraumes zu schützen.

12 Kammergrößen von 0,5 bis 6m³ stehen zur Verfügung. Diese werden standardmäßig aus Edelstahl AISI 316L erstellt.

Validierungsstutzen als Kammerdurchführung ermöglichen Messungen und Validierungsaufgaben 
 
Optional kann ein Monitoring der VHP® Konzentration im Aufstellungs-raum erfolgen, um auch geringe H2O2-Konzentrationen zu erfassen.

Zum Standard Sicherheitssystem gehören redundante Türverriegelungssysteme zur Bedienersicherheit sowie ein Not-Aus-Stopp und Deaktivierungsschlüsselschalter.

Standardmäßig wird eine handelsübliche SPS vorgesehen. Der Kunde kann wählen zwischen Siemens und Allen Bradley.

Ein mehrfarbiges Touch-Panel ermöglicht die Eingabe von VHP-Zyklusparametern und gibt Informationen über die Zyklusphasen, Alarme und den Zyklusstatus.

Die Zugriffssicherheit wird auf 4 Bedienerzugangslevel durch individuelle Passwörter geschützt

Die Materialschleusen werden vollständig im Herstellungswerk STERIS Finn-Aqua gemäß üblicher IQ/OQ Anforderungen im Beisein des Kunden getestet. Dieser FAT wird umfangreich dokumentiert.

Durch Auswahl eines optionalen Bedienpales auf der Entladeseite der Schleuse kann volle CFR 21 Part 11 Kompatibilität erreicht werden.

Die Materialschleuse ist komplett unabhängig von der Raumlufttechnik des Gebäudes. Es ist ein schlüsselfertiges System, dass einfach zu installieren und zu validieren ist.



Materialschleusen mit integriertem „Closed Loop VHP-Prozess“
STERIS Deutschland GmbH
Gerhard Lauth