Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

30.01.2020 - 11:00 Uhr | Raum 8 - Session 118
Produktions- & Fertigungsanlagen-Optimierung

  • Optimierung hinsichtlich Partikelverhalten
  • Flexible, schnelle und maßgeschneiderte Anwendung
  • Überwachung des Kontaminationsverhaltens
  • Verschleiß-Frühwarnsystem (Predictive Maintenance)
  • übergeordnete IT-gestützte Analysesysteme
Um Reinraumumgebungen vor unerwünschten Emissionen von Produktionsanlagen zu schützen, wurde vom Fraunhofer IPA ein Konzept erarbeitet, das zum einen mittels hardwaretechnischer Einhausungen Fertigungssysteme abgrenzt, und zum anderen mittels integrierten Sensoren Aussagen über das Kontaminations- und Emissionsverhalten abgeben kann. Dies erfolgt mithilfe auf künstlicher Intelligenz basierenden Auswertealgorithmen; die Kontaminationskontrolle wird intelligent.

Hiermit lassen sich reinheitstechnisch sensible Fertigungsbereiche zeit- und kosteneffizienter als bislang konzipieren und realisieren. Kontaminationssensoren, beispielsweise an relativbewegten Elementen, erkennen minimale Verunreinigungen bereits am Entstehungsort; im Idealfall noch bevor diese in ultrareine Bereiche vordringen und dort Schaden anrichten können.

Diese Informationen über auftretende Partikelkonzentrationen und -größenverhältnisse, inklusive ihres zeitlichen Auftretens, werden automatisiert an übergeordnete IT-gestützte, lernende Analysesysteme weitergegeben und ausgewertet.



Produktions- & Fertigungsanlagen-Optimierung
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Udo Gommel